Prämiensparverträge lohnen sich aktuell besonders aufgrund ihrer Prämienstaffel. Bei Erreichen der höchsten Prämienstufe liegt die Rendite auf das Gesamtkapital bei ca. 2-3 %. Dagegen liegt die zusätzliche Verzinsung derzeit selten über 0,1 %. Dies liegt neben der Zinsentwicklung auch an der fehlerhaften Anpassung der Zinsen durch die Sparkassen. Betroffene können nun kostenfrei nachrechnen lassen, wieviel Extra-Zinsen gefordert werden können.

Fehler bei der Zinsanpassung

Bei Abschluss eines Prämiensparvertrages wurde ein bestimmter Vertragszinssatz festgelegt. Dieser lag in frühen Jahren noch bei lukrativen 3% oder mehr. Dieser Zinssatz war jedoch nicht starr, sondern sollte im Laufe der Zeit an die Gegebenheiten angepasst werden.

Anfang 2004 (Az. XI ZR 140/03) hatte der Bundesgerichtshof entschieden, dass Änderungen an dem Vertragszins an objektiven Kriterien auszurichten sind. Einige Sparkassen haben dies für laufende Verträge zum Anlass genommen, die Zinsanpassungen an verschiedenen Referenzzinssätzen auszurichten. Dennoch besteht Konfliktpotenzial bei der Zinsanpassung:

Langfristiger Referenzzinssatz

Der gewählte Referenzzinssatz muss entsprechend dem Charakter des Prämiensparvertrages langfristiger Natur sein. Fehlerhaft ist daher die Verwendung von Referenzzinssätzen, die diese Langfristigkeit nicht widerspiegeln.

Zinsberechnungen können in jedem Fall beanstandet werden, wenn der Referenzwert sich an Kapitalanlagen mit 3-monatiger Restlaufzeit orientiert. Aber auch Kapitalanlagen mit 5-jähriger Restlaufzeit spiegeln den Charakter eines Prämiensparvertrages nicht zutreffend wider.

Relativer Abstand

Es muss stets der relative Abstand zwischen Vertragszins und Referenzzinssatz gewahrt bleiben. Viele Sparkassen haben sich dagegen für einen absoluten Abstand entschieden. Für Sparkassen hat dies den Vorteil, dass eine feste Marge, durch die vereinnahmten Sparguthaben und deren Anlagen auf dem Kapitalmarkt gesichert war.

Dem hat der Bundesgerichtshof jedoch Einhalt geboten: Sinn und Zweck des Prämiensparvertrages war es nicht, den Sparkassen eine sichere Gewinnmarge zu sichern. Im Übrigen besteht die Gefahr, dass der Vertragszins bei Einhaltung des absoluten Abstandes ins Minus läuft. Daher darf die Zinsänderung nur anhand des relativen (also prozentualen) Abstandes erfolgen.

Beispiele für Zinsberechnungen

Wir haben bereits mehrere Sparverträge – für unsere Kunden kostenfrei – nachberechnet. Wie sich zeigt, können Prämiensparer auch bei gekündigten Sparverträgen zum Teil erhebliche Zinsbeträge nachfordern.

Prämiensparen flexibel (1994)

Hier ein Beispiel für einen Vertrag „Prämiensparen flexibel“ bei einer Sparkasse aus NRW:

  • Vertragsbeginn 1994, gekündigt 2019
  • Beitrag monatlich 76,00 €
  • Anfangszins 4,5 %
Zinsberechnung Prämiensparen flexibel
Nach der Berechnung können über 4.000 € an Zinsen nachgefordert werden.

Prämiensparen flexibel (1995)

Ein Vertrag bei einer bayerischen Sparkasse zeigt, wie wenig Zinsen tatsächlich gutgeschrieben wurden. Entsprechend hoch fällt die Nachforderung aus:

  • Vertragsbeginn 1995, gekündigt 2020
  • Beitrag monatlich 100,00 €
  • Anfangszins 4,5 %
Prämiensparen flexibel 1995 Zinsen
Es können fast 10.000 €zusätzlich an Zinsen geltend gemacht werden.

Vorsorgeplan VR-Bank (1994)

Auch bei Sparverträgen der Volksbanken und Raiffeisenbanken, können Zinsen nachgefordert werden. Unser Beispiel zeigt einen Vorsorgeplan der VR-Bank aus dem süddeutschen Raum:

  • Vertragsbeginn 1994, gekündigt 2019
  • Beitrag monatlich 71,58 €
  • Anfangszins 4,5 %
Zinsberechnung Vorsorgeplan VR-Bank
Über 4.000 € Zinsforderung bei Vorsorgeplan der VR-Bank.

Zinsen nachrechnen!

Wir bieten eine kostenfreie erste Einschätzung, in welcher Höhe Sie Zinsen für einen gekündigten oder laufenden Prämiensparvertrag nachfordern können.

Die Einschätzung erfolgt unverbindlich. Sie können selbst überlegen, ob Sie Ihre Bank mit der Forderung konfrontieren.

Gerne unterstützen wir Sie bei der Durchsetzung der Ansprüche gegenüber der Bank. Einen Vorschlag hierfür erhalten Sie ebenfalls mit unserer Ersteinschätzung.